Stirnlift in Berlin

OP-Dauer 120 Minuten
Betäubung örtliche Betäubung, Vollnarkose
Nachbehandlung keine
Entfernung der Fäden nach 8 – 10 Tagen
Gesellschaftsfähig nach 8 – 10 Tagen
Kosten ab 4500 Euro, zzgl. 1400 Euro für Vollnarkose / Klinikkosten
Finanzierung möglich

Mit steigendem Lebensalter verliert die Gesichtshaut zunehmend an Elastizität und Straffheit. Im Stirnbereich drückt sich dieser Prozess beispielsweise durch ein stetes Absinken der Augenbrauen aus. In der Folge wirkt das menschliche Gesicht oft erschöpft oder traurig.

Möchten Sie Ihrem Gesicht wieder Frische und Jugendlichkeit verleihen, so ist dies mithilfe eines plastisch-ästhetischen Stirnlifts möglich. Entsprechend Ihrer ganz persönlichen Befundsituation informiert Sie Dr. med. Harald Kuschnir im Rahmen eines Beratungsgespräches in Berlin gerne über geeignete chirurgische Behandlungsschritte.

Ihr Experte für Stirnliftings

Ihr Experte für Stirnliftings
Dr. med. Harald Kuschnir

Behandlungsziele eines Stirnlifts in unserer Klinik in Berlin

Durch ein Anheben Ihrer Augenbrauenpartie erzielt das Stirnlifting einen optisch verjüngenden Effekt, der über viele Jahre hinweg anhält. Gleichzeitig können durch ein Stirnlift unerwünschte quer verlaufende Stirnfalten (im Volksmund auch als Sorgenfalten bezeichnet) effektiv bekämpft werden. Durch partielle Entfernung der oberen Stirnhaut ist zudem das Senken eines übermäßig hohen Haaransatzes möglich, welcher einem jugendlichen Gesichtsausdruck nun nicht mehr im Wege steht. Da ein Stirnlift auch zu einer Straffung Ihres Schläfenbereiches führt, wird das Verfahren gelegentlich als oberes Facelift bezeichnet.

Operationsverlauf

In Abhängigkeit vom individuell erforderlichen Behandlungsumfang kann ein ca. 1 bis 2 Stunden in Anspruch nehmendes Stirnlift in Vollnarkose oder örtlicher Betäubung stattfinden. Ein Stirnlift erfordert zunächst ein Setzen minimaler Hautschnitte im Bereich des Haaransatzes. In der Folge kann die Stirnhaut partiell abgelöst und auf im Vorfeld geplante Weise angehoben werden. Abschließend wird das Operationsfeld mit feinen Stichen vernäht und durch Kopfverband oder Pflasterstreifen geschützt.

Nachsorge

Während ein in Vollnarkose erfolgendes Stirnlift einen stationären Aufenthalt von wenigen Tagen erfordert, können Sie nach einem in lokaler Betäubung erfolgten Stirnlifts die Klinik meist noch am Behandlungstag wieder verlassen. Zur Förderung des Heilungsverlaufes nach dem Stirnlift und der präventiven Reduzierung möglicher Schwellungen oder Blutergüsse im Operationsbereich empfiehlt sich ein unmittelbares und regelmäßiges Kühlen der behandelten Stirnpartie. Auch ein kurzfristiger Nachtschlaf bei leicht erhöhtem Oberkörper kann eventuellen postoperativen Beschwerden vorbeugen.
Ein ärztliches Ziehen der Fäden erfolgt ca. 5 – 7 Tage nach abgeschlossenem Stirnlift. Je nach körperlichem Wohlbefinden ist Ihre Gesellschaftsfähigkeit im Regelfall nach ca. 7 – 14 Tagen wiederhergestellt. Auf aktiven Sport sollten Sie nach dem Eingriff für etwa 2 – 3 Wochen verzichten.

Kosten Stirnlift

Die Kosten für ein Stirnlift beginnen bei 4500 Euro netto bei Behandlung in örtlicher Betäubung. Für eine Vollnarkose inkl. Übernachtung in unserer Klinik fallen zudem Kosten in Höhe von 1250 Euro inkl. MwSt an.

Finanzierung Ihrer Stirnlift

Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten Ihres Stirnliftings finden Sie unter Finanzierung.

Kontakt

Für ein unverbindliches Beratungsgespräch zum Thema Stirnlift in Berlin kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular oder telefonisch unter: 030 2237 5892

Häufig gestellte Fragen zum Stirnlift:

Geht ein Stirnlift in unserer Klinik in Berlin mit Risiken einher?

Bei einem chirurgischen Stirnlifting handelt es sich um ein vergleichsweise risikoarmes Verfahren. Im Falle eines in örtlicher Betäubung durchgeführten Stirnlifts entfallen Risiken einer Vollnarkose. Zum Zweck einer weiterführenden Risikosenkung informieren Sie Dr. Kuschnir im Behandlungsvorfeld bitte über vorliegende Unverträglichkeiten gegenüber Medikamenten und/oder Verbandsstoffen.

Welche Beschwerden können nach dem Eingriff auftreten?

Im Anschluss an ein Stirnlift können sich Blutergüsse, Wundschmerzen und/oder Spannungsgefühle im Stirnbereich einstellen. Entsprechende Beschwerden klingen allerdings nach einigen Tagen wieder ab und sind auf Wunsch medikamentös zu behandeln.

Hinterlässt ein Stirnlift Narben?

Die Platzierung erforderlicher Operationsschnitte eines Stirnlifts erfolgt unter Berücksichtigung einer unauffälligen Narbenbildung. Auch die Verwendung feinen Fadenmaterials und das Beherzigen nachsorgender Schritte (wie etwa ein Auftragen spezieller Narbenpflege) tragen zu der Entwicklung blassen und kaum erkennbaren Narbengewebes bei. Im Einzelfall auftretendes überschießendes Narbengewebe ist erfolgreich zu bekämpfen.