FACELIFTING (GESICHTS- UND HALSSTRAFFUNG)

OP-Dauer 3 – 4 Stunden
Betäubung örtliche Betäubung, Dämmerschlaf, Vollnarkose
Klinikaufenthalt 1 – 2 Nächte
Nachkontrolle Kontrolle durch den behandelnden Arzt
Entfernung der Fäden nach 8 – 10 Tagen
Gesellschaftsfähig nach 10 – 14 Tage
Kosten ab 6000 Euro, mit Vollnarkose zzgl. 1850 Euro
Finanzierung möglich

Ebenso wie alle Strukturen des menschlichen Körpers ist auch das Gewebe unseres Gesichtes den Einflüssen des natürlichen Alterungsprozesses unterworfen. Haut und Bindegewebe verlieren zunehmend an Elastizität und Straffheit, was vor allem im Gesichtsbereich Außenstehenden einen Eindruck von Müdigkeit und Abgeschlagenheit vermitteln kann.

Möchten Sie Ihrer Gesichtshaut zu mehr gewohnter Frische und Jugendlichkeit verhelfen, ist dies mithilfe eines plastisch-ästhetischen Facelifts auf nachhaltige Weise zu erreichen. Herr Dr. med. Harald Kuschnir informiert Sie gerne in seiner Praxis in Berlin über chirurgische Behandlungsschritte, die Ihrer individuellen Ausgangssituation angepasst sind.

Ihr Experte für Faceliftings

Ihr Experte für Faceliftings
Dr. med. Harald Kuschnir

In den häufig gestellten Fragen (FAQ) erfahren Sie noch mehr zum Thema Facelift

Formen des Facelifts

Ein individuelles Facelifting orientiert sich hinsichtlich seines Umfanges an der patientenspezifischen Befundsituation und entsprechenden Änderungswünschen. Im Gegensatz zum umfassenden Facelift fokussieren Teil-Lifts lediglich einzelne Gesichtsbereiche. Entsprechende partielle Lifts können sich etwa auf Hals, mittlere Gesichtsregion oder Schläfenpartie konzentrieren.

Behandlungsziele eines Facelifts in unserer Klinik

Ein fachgerecht durchgeführtes Facelift führt einen längerfristigen optisch verjüngenden Effekt von bis zu ca. 10 Lebensjahren herbei. Erzielt wird dieses Ergebnis durch ein Anheben bzw. Rückverlagern erschlaffter Haut- und Weichteilstrukturen (wie etwa Bindegewebe und Muskeln) in definierten Bereichen Ihres Gesichtes.
Ein entsprechender Behandlungsverlauf des Facelifts orientiert sich an Ihren individuellen Gesichtskonturen und ermöglicht somit eine sich natürlich darstellende Angleichung, die Ihre charakteristischen Züge nicht beeinträchtigt und nicht maskenhaft wirkt.

Erfahrungsbericht eines Patienten von Dr. Kuschnir

Was ist vor einem Facelift in unserer Klinik zu beachten?

Im Vorfeld eines geplanten Facelifts findet zunächst ein ausführliches persönliches Beratungsgespräch in Berlin statt. Während dieses Gespräches erläutert Ihnen Dr. Kuschnir geeignete Behandlungsschritte. Im Rahmen eines gemeinsamen Abwägens kann schließlich die Entscheidung für ein individuell strukturiertes Facelift erfolgen.
Vorbereitende Maßnahmen, mit deren Hilfe Sie zu einem komplikationsfreien Eingriff beitragen können, umfassen unter anderem eine präoperative ca. 14-tägige Reduzierung von Alkohol- und Nikotinkonsum. Um eine Beeinträchtigung Ihrer Blutgerinnung zu verhindern, sollten Sie außerdem die Einnahme schmerzlindernder Medikamente mit dem enthaltenen Wirkstoff Acetylsalicylsäure (wie beispielsweise Aspirin) vermeiden.

Operationsverlauf

Ein in Abhängigkeit von dem jeweiligen Behandlungsumfang ca. 2 – 3 Stunden in Anspruch nehmendes Facelift kann in lokaler Betäubung erfolgen, die häufig mit einem induzierten Dämmerschlaf einhergeht. Auf Wunsch ist der Eingriff bei medizinischer Unbedenklichkeit auch in Vollnarkose möglich.
Zu setzende Operationsschnitte des Facelifts orientieren sich hinsichtlich ihrer Positionierung an Behandlungsumfang und individuell vorgezeichneten Schnittlinien. Mithilfe einer unauffälligen Schnittplatzierung (wie etwa oberhalb des Haaransatzes, in der Ohrläppchenfalte oder hinter den Ohren) ist ein Facelift mit unscheinbarer und kaum zu erkennender Narbenbildung zu erzielen.
Über entsprechende Hautschnitte ist es nun möglich, lokal begrenztes Hautgewebe von umliegenden Strukturen zu lösen und bei Bedarf kleinere Fettdepots zu entfernen. In einem nächsten Operationsschritt des Facelifts erfolgt eine zuvor definierte Anhebung der Gesichtshaut – häufig werden in ein Facelift außerdem auch Bindegewebe und Muskulatur des Gesichtsbereiches mit einbezogen, um ein stabileres Behandlungsergebnis zu erzielen. Überschüssiges Gewebe wird nach erfolgreichen liftenden Schritten entfernt. Unter Einsatz von feinem Fadenmaterial erfolgt schließlich eine Vernähung des Operationsgebietes – ebenso wie das Setzen der Hautschnitte berücksichtigt auch das Vernähen einen unauffälligen späteren Narbenverlauf. Dem Schutz des Behandlungserfolges des Facelifts dient das Anbringen eines stabilen Kopfverbandes.

 

 

Auf was ist nach einem Facelift in unserer Klinik zu achten?

An ein Facelift schließt sich ein kurzfristiger Klinikaufenthalt in Berlin an, der sich im Regelfall auf eine Übernachtung beschränkt. Am Folgetag eines komplikationsfreien Facelifts kann der postoperativ angelegte Verband wieder entfernt werden. Um den körpereigenen Regenerationsprozess zu unterstützen, ist körperliche Schonung sinnvoll. Darüber hinaus wirkt es sich positiv aus, einige Nächte mit leicht erhöhtem Oberkörper zu schlafen. Operativ bedingte Schwellungen im Gesichts-/Halsbereich können durch Lymphdrainagen positiv beeinflusst werden.

Ihre uneingeschränkte Gesellschaftsfähigkeit ist bei normalem Heilungsverlauf nach einem Facelift in der Regel nach 8 – 10 Tage wieder gegeben. Zu diesem Zeitpunkt erfolgt dann auch das entfernen der Fäden.Facelifting in der Esthetic am Kurfürstendamm

Kosten Facelifting

Ein Facelifting mit örtlicher Betäubung  kostet in unserer Klinik ab 6000 Euro netto oder zuzüglich 1850 Euro für Vollnarkose inkl. Übernachtung.

Finanzierung Ihres Faceliftings

Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten Ihres Faceliftings finden Sie unter Finanzierung.

Kontakt

Für ein unverbindliches Beratungsgespräch zum Thema Facelift in Berlin kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular oder telefonisch unter: 030 2237 5892

Video über das Facelift – Dr. Harald Kuschnir über die Möglichkeiten der Gesichtsstraffung:

Häufig gestellte Fragen zum Facelift:

Welche vorbereitenden Maßnahmen kann ich ergreifen?

Dr. Kuschnir wird Sie während eines ausführlichen Beratungsgespräches in Berlin über Verhaltensmaßnahmen informieren, die sich auf Grundlage des in Ihrem persönlichen Fall vorliegenden Behandlungsumfanges als sinnvoll darstellen.
Grundlegend ist Ihnen beispielsweise zu empfehlen, vor einem Facelift für ca. 14 Tage den Konsum von Alkohol und Nikotin weitgehend einzustellen. Außerdem sollten Sie während dieses Zeitraumes auch auf die Einnahme von Schmerzmitteln (wie etwa Aspirin) verzichten, die aufgrund des enthaltenen Wirkstoffes Acetylsalicylsäure zu einer Beeinträchtigung der Blutgerinnung führen können.

Welche Narkoseform kommt bei einem Facelift zum Einsatz?

Häufig kann ein Facelift in lokaler Betäubung durchgeführt werden, welche durch einen Zustand des Dämmerschlafes zu ergänzen ist. Bei Anwendung einer solchen lokalen Betäubung sind unter anderem Risiken zu vermeiden, die mit einer Vollnarkose verbunden sind. Auf individuellen Wunsch kann ein Facelift jedoch auch in Vollnarkose erfolgen.

Sind nachsorgende Schritte notwendig?

Das Beherzigen verschiedener postoperativer Verhaltensmaßnahmen fördert sowohl den Heilungsprozess als auch das Behandlungsergebnis.
Neben einer mehrtägigen körperlichen Ruhe empfiehlt sich vor allem das konsequente Kühlen operierter Gesichtspartien, um eine Mehrdurchblutung zu verhindern und auf diese Weise eventuellen Gesichtsschwellungen bzw. Blutergüssen vorzubeugen. Setzen Sie Ihr Gesicht während der ersten postoperativen Wochen des Facelifts keiner direkten Sonneneinstrahlung aus oder verwenden Sie Sonnenschutz mit einem ausreichend hohen Lichtschutzfaktor.
Ärztliche Nachbehandlungsschritte umfassen unter anderem das Entfernen Ihres Kopfverbandes nach 1 – 2 Tagen sowie das Ziehen der Operationsfäden nach ca. 8 – 10 postoperativen Tagen.

Stellen sich nach einem Facelift Beschwerden ein?

Nach dem facelift können Blutergüsse, Schwellungen, Spannungsgefühle oder Wundschmerzen im Operationsbereich auftreten. Im Rahmen des natürlichen Heilungsprozesses klingen entsprechende Beschwerden ca. 1 – 3 Tage nach einem Facelift zunehmend ab. Auf Wunsch ist eine ergänzende Beschwerdelinderung auf medikamentösem Weg möglich.

Verbleiben nach der operativen Maßnahme sichtbare Narben?

Die Platzierung von Hautschnitten bzw. -nähten findet in Bereichen Ihres Gesichts (wie beispielsweise oberhalb des Haaransatzes und in den Ohrläppchenfalten) statt, die eine unauffällige Narbenbildung ermöglichen.
Die Ausprägung von Narbengewebe kann sich interindividuell unterscheiden und ist unter anderem von der genetischen Veranlagung abhängig. Ist Ihnen eine persönliche Tendenz zur Entwicklung überschießenden Narbengewebes bekannt, so informieren Sie Dr. Kuschnir bitte im Behandlungsvorfeld.

Dr. Harald Kuschnir ist Experte für Facelift auf info Medizin:

InfoMedizin_Facelift