Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik)

OP-Dauer 3 – 4 Stunden
Betäubung örtliche Betäubung / Vollnarkose
Klinikaufenthalt 2 – 3 Tage
Nachbehandlung Tragen eines Kompressionsgurtes für 4 Wochen
Entfernung der Fäden nach 14 Tagen
Sport nach 4 Wochen mit Kompressionsgurt
Gesellschaftsfähig nach 10 Tagen
Kosten ab 4000 Euro , zzgl. ab 1500 Euro für Vollnarkose / Klinikkosten
Finanzierung möglich

Dem häufigen Traum von einem flachen und straffen Bauch können vielfältige Faktoren entgegenstehen. Seien es starke Gewichtsabnahmen, vergangene Schwangerschaften oder auch der natürliche Alterungsprozess – am Bauch bildet sich in der Folge häufig ungeliebter Hautüberschuss, der im Regelfall weder mit Sport noch durch kosmetische Behandlungen in ausreichendem Maße zu bekämpfen ist.

Eine effektive Lösung bietet hier die plastisch-ästhetische Chirurgie an. Im Rahmen einer Bauchdeckenstraffung begleitet Sie Dr. med. Harald Kuschnir in der Klinik Esthetic am Kurfürstendamm in Berlin gerne auf dem Weg zu größerer Zufriedenheit mit Ihrer Körpersilhouette!

Ihr Experte für Bauchdeckenstraffung

Ihr Experte für Bauchdeckenstraffung
Dr. med. Harald Kuschnir

Behandlungsziele einer Bauchdeckenstraffung

Die plastisch-ästhetische Bauchdeckenstraffung ermöglicht eine langfristige Entfernung erschlaffter Haut sowie überschüssiger Fettdepots im Bauchbereich. Auch die Bekämpfung von Schwangerschaftsstreifen und eine Optimierung der Körpersilhouette sind mithilfe einer Bauchdeckenstraffung möglich. Da die chirurgische Behandlung an lokal begrenzten Körperarealen erfolgt, kann eine Bauchdeckenstraffung  keine Maßnahmen zur deutlichen Gewichtsreduktion ersetzen.

Methoden der Bauchdeckenstraffung

Eine chirurgische Straffung der Bauchdecke kann je nach Befund bzw. individuell gewünschtem Behandlungsumfang auf verschiedene Weise geschehen.
Als klassische Bauchdeckenstraffung gilt im Regelfall die sogenannte Abdominoplastik, in deren Rahmen überschüssiges Haut- und Fettgewebe aus den Bereichen von unterem und mittlerem Bauch entfernt werden. Im Einzelfall kann die Abdominoplastik auch mit einer Straffung der Bauchmuskulatur (in der Medizin wird dieser Behandlungsschritt auch als Rektusdiastase bezeichnet) einhergehen. Die je nach Operationsumfang ca. 2 – 4 Stunden dauernde Abdominoplastik erfolgt meist in Vollnarkose und im Rahmen eines Klinikaufenthaltes in Berlin von ca. 2 – 3 Tagen.
Eine Alternative zur klassischen Abdominoplastik stellt die Miniabdominoplastik dar – der vergleichsweise weniger umfangreiche Eingriff fokussiert vornehmlich die Entfernung überschüssigen Gewebes am Unterbauch (dem ungefähren Areal zwischen Bauchnabel und Schambereich). Bei Bedarf kann die Miniabdominoplastik eine parallele Korrektur unschön verlaufender Kaiserschnittnarben einschließen. Aufgrund des relativ geringen Behandlungsumfanges kann eine Miniabdominoplastik bei medizinischer Unbedenklichkeit in lokaler Betäubung erfolgen.

Bauchdeckenstraffung Vorgehensweise beim Mann Bauchdeckenstraffung Vorgehensweise bei einer Frau

 

Was ist vor einer Bauchdeckenstraffung zu beachten?

Möchten Sie eine Bauchdeckenstraffung durchführen lassen, so findet im Vorfeld ein individuelles Beratungsgespräch in Berlin statt, in dessen Rahmen Sie Dr. Kuschnir über in Ihrem persönlichen Fall geeignete Behandlungsschritte informiert. Darüber hinaus erfahren Sie Verhaltensmaßnahmen, deren Beherzigung den späteren Operationsverlauf einer Bauchdeckenstraffung positiv beeinflussen kann – so empfiehlt sich beispielsweise vor dem Antritt einer Bauchdeckenstraffung der ca. 14-tägige Verzicht auf Arzneimittel, die den Wirkstoff Acetylsalicylsäure enthalten und somit die körpereigene Blutgerinnung beeinträchtigen können. Auch der Konsum von Nikotin und Alkohol sollte vor der geplanten Operation für etwa 2 Wochen weitgehend gemieden werden.

Operationsverlauf einer Bauchdeckenstraffung

Der individuelle Verlauf einer Bauchdeckenstraffung ist unter anderem von der Form des geplanten Eingriffes abhängig. Alle Straffungen der Bauchdecke beginnen allerdings zunächst mit einer Einleitung der Narkose sowie einem Anzeichnen des zu entfernenden Gewebes.

Im Rahmen der klassischen Abdominoplastik wird nun ein Hautschnitt gesetzt, der oberhalb der Schamgrenze verläuft. Über diesen Operationszugang ist es Dr. Kuschnir möglich, die Bauchdecke anzuheben und den Bauchnabel kurzfristig aus der Bauchwand zu lösen. Sofern dies die individuelle Operationsplanung vorsieht, schließt sich an dieser Stelle auch das Zusammenführen erschlaffter Bauchmuskeln an, um die Stärke der Bauchdecke zu fördern. Nach einer Entfernung überschüssigen Fett- und Hautgewebes wird der Nabel dann an seiner ursprünglichen Position angebracht. Wurde das Operationsfeld in einem nächsten Schritt mit Drainagen versorgt, findet eine mehrschichtige Vernähung der Bauchdeckenhaut statt. Neben einem Wundverband dient schließlich auch das Anlegen eines Kompressionsmieders der Wahrung des Operationsergebnisses.

Die bei einer Miniabdominoplastik stattfindenden Operationsschritte ähneln weitgehend denen einer klassischen Bauchdeckenstraffung. Im Vergleich zur Abdominoplastik ist bei der Miniabdominoplastik allerdings ein geringerer Bereich der Bauchdecke von der Straffung betroffen – auch der Bauchnabel bleibt von der weniger umfangreichen Operation unberührt.

Nach einer Bauchdeckenstraffung

Eine erstmalige medizinische Kontrolle des Behandlungserfolges der Bauchdeckenstraffung findet bereits am dem Eingriff folgenden Tag statt. Hierzu erfolgt zunächst eine Entfernung des im Operationsverlauf angebrachten Verbandes, der nun im Bedarfsfall durch einen Tapeverband ersetzt werden kann. Weitere ärztliche Kontrollen folgen nach jeweils ca. 7 bzw. 14 (nun werden meist auch die Operationsfäden gezogen) postoperativen Tagen. Entsprechende Termine werden individuell mit Ihnen vereinbart. Mögliche postoperative Beschwerden einer Bauchdeckenstraffung wie Spannungsgefühle und/oder Schmerzen am Bauch lassen nach ca. 3 Tagen meist deutlich nach.
Die Gesellschaftsfähigkeit orientiert sich vornehmlich an der individuellen Schmerzsituation, ist aber im Regelfall nach ca. 8 – 10 Tagen gegeben. Allerdings sollten Sie für etwa 3 – 4 Wochen nach der Bauchdeckenstraffung starke körperliche Belastungen vermeiden. Ein Wiedereintritt in das Arbeitsleben ist je nach Tätigkeitsfeld und individuellem Befinden nach ca. 2 – 3 Wochen möglich.
Die nach erfolgreichem Eingriff angelegte Miederwäsche ist für etwa 4 – 6 Wochen zu tragen. Im Anschluss an diese Zeitspanne hat sich meist das Endergebnis der Bauchdeckenstraffung eingestellt.

Kosten Bauchdeckenstraffung

Für die Bauchdeckenstraffung in örtlicher Betäubung fallen Kosten ab 4000 Euro netto an. Zusätzlich fallen für die Behandlung in Vollnarkose inkl. Klinik Übernachtung zusätzlich 1450 Euro inkl. MwSt an.

Finanzierung Ihrer Bauchdeckenstraffung

Mehr zu Finanzierungsmöglichkeiten Ihrer Bauchdeckenstraffung finden Sie unter Finanzierung.

Video über die Bauchdeckenstraffung – Dr. Harald Kuschnir klärt über die Abdominoplastik auf:

Häufig gestellte Fragen zur Bauchdeckenstraffung:

Erfordert die Bauchdeckenstraffung eine Voruntersuchung?

Bei gutem Gesundheitszustand erfolgt im Behandlungsvorfeld im Regelfall lediglich eine Kontrolle von Blutbild und Gerinnungsfaktoren. Weitere eventuell notwendige Untersuchungen orientieren sich an Ihrer bisherigen Krankengeschichte.
Informieren Sie Dr. Kuschnir bitte außerdem über bekannte Unverträglichkeiten gegenüber Arzneimitteln oder Verbandsstoffen sowie über eine etwaige regelmäßige Medikamenteneinnahme.

Welche möglichen Risiken gehen mit dem Eingriff einher?

Die Bauchdeckenstraffung zählt zu den umfangreichsten Operationen im Bereich der plastisch-ästhetischen Chirurgie und stellt sich somit risikobehafteter dar, als weniger komplexe Eingriffe. Zu den etwaigen Gefahren einer Bauchdeckenstraffung zählt beispielsweise die Ausbildung von Thrombosen oder Fettembolien. Als chirurgische Maßnahme geht die Bauchdeckenstraffung außerdem mit allgemeinen Operations- und Narkoserisiken einher. In den meisten Fällen wird die Operation allerdings mit für die Patienten zufriedenstellenden Ergebnissen durchgeführt.

Welche Beschwerden können nach einer Straffung der Bauchdecke auftreten?

Im Anschluss an die Bauchdeckenstraffung können sich Spannungsgefühle bzw. Schmerzen im Behandlungsbereich einstellen. In der Regel zeigt sich aber nach ca. 3 Tagen bereits eine deutliche Besserung, die auf Wunsch durch schmerzlindernde Medikamente zu unterstützen ist.

Hinterlässt der Eingriff eine sichtbare Narbe?

Bei der Positionierung der Hautnaht wird eine spätere Unauffälligkeit der Narbe berücksichtigt. Die unterhalb des Schambereiches gelegene blasse Naht ist bei Tragen von Unterwäsche oder Badekleidung im Regelfall nicht sichtbar. Eine komplette Narbenheilung beansprucht einen ungefähren Zeitraum von bis zu 6 Monaten.

Wie lange hält der Erfolg einer Operation an?

Eine Bauchdeckenstraffung erfolgt langfristig. Allerdings ist das Operationsergebnis nicht vor beeinträchtigten Einflüssen durch Faktoren wie erneute Schwangerschaften oder starke Gewichtszunahmen geschützt.

Für ein unverbindliches Beratungsgespräch zum Thema Bauchdeckenstraffung in Berlin kontaktieren Sie uns bitte hier: Kontakt